Abschlussfeier

Hervorragende Abschlüsse 2021 in der Montessori-Schule

Die Abschlussfeier der Montessori-Schule Oettingen fand das erste Mal im neuen Schulgebäude in Oettingen statt. Schulleiterin Annika Groß konnte zwar, wie schon im letzten Jahr, leider nicht die gesamte Schulfamilie zur Feier begrüßen, im Beisein der Eltern und einiger Pädagogen war es jedoch eine bewegende Feier.

Für die Abschlussschülerinnen und -schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe wurde eigens der rote Teppich ausgerollt, auf dem sie in die Aula einzogen. Ihr Mathelehrer und Musiker Roland Hiller untermalte die Feier musikalisch und startete mit „What A Wonderful World“ von Sam Cooke.

Bürgermeister Thomas Heydecker zog Parallelen zu Erlebnissen als Bergsteiger und wünschte den Schülern weiterhin solche Wegerfahrungen, Gipfelerlebnisse und tragende gemeinsame Hilfsbereitschaft. Er konnte anschließend zwei Schülerinnen überraschen und überreichte den „Bürgermeisterpreis für außerordentliches soziales Engagement“ an Selina Köder und Maria Schimpp.

Die Geschenke der Schulgemeinschaft übergab Ruth Schmidl als Vertreterin des Vorstands. Sie erinnerte daran, dass die meisten Schüler und Schülerinnen das neue Schulgebäude in Schüler-Workshops mit geplant und damit zur tollen Atmosphäre beigetragen und vieles dabei gelernt haben. Sie verglich auch die Zeit mit einer Zugfahrt, auf der man ein Stück seines Weges gemeinsam zurücklegt und sich dabei begleitet. Tina Dorner sprach im Namen des Elternbeirates und übergab kleine Präsente an die Abschlussschüler.

Das anrührende Lied „Kinder“ von Bettina Wegner stimmte auf den Hauptteil der Feier ein:
David Lechner wurde von Schulleiterin Annika Groß für seine außerordentliche Leistungsbereitschaft mit dem „Fleißpreis“ der Montessori-Schule ausgezeichnet. Er konnte nicht nur erreichen, was er selbst kaum für möglich gehalten hatte, sondern motivierte durch seine Art und seinen Einsatz unweigerlich alle Mitschüler.

Klassenleiter Sebastian Rauwolf gab sich hoch zufrieden mit den Leistungen aller Schüler und dankte ausdrücklich der Mittelschule Oettingen für die hervorragende Zusammenarbeit bei den Abschlussprüfungen.

Die Schüler haben großartige Ergebnisse erzielt: Alle fünf Absolventen der 10. Jahrgangsstufe haben den mittleren Schulabschluss erreicht, davon zwei mit einer Eins vor dem Komma und drei mit einer Zwei. Von den zehn Schülerinnen und Schülern der 9. Jahrgangsstufe haben neun den qualifizierenden Abschluss gemeistert, davon sechs Schüler mit einer Eins vor dem Komma. Die Zeugnisse überreichte die stellvertretende Schulleitung Tanja Schabert mit dem Klassleiter jedem einzelnen mit persönlichen Worten. Felicitas Götz und Emma Wüst konnten jeweils den Preis für den besten qualifizierenden Abschluss (1,2) bzw. mittleren Schulabschluss (1,17) entgegennehmen.

Viele der Schüler hatten ihre gesamte Schulzeit in der Montessori-Schule verbracht. Lisa-Marie Schmidl, die erst im letzten Jahr an die Montessori-Schule gewechselt war, sagte in ihrer kurzen Ansprache, nachdem man von dem Wissen, das man lernen solle, nur 80 % im späteren Leben brauche, sei es besonders wichtig, was man in der Schule fürs Leben lerne. Sie habe im Gymnasium gelernt, gute Noten zu schreiben, aber sie habe in den letzten Monaten in der Montessori-Schule so viel fürs Leben gelernt wie in Jahren davor nicht.

Die Schüler dankten zum Abschluss ihren Lehrkräften und der Verwaltung mit berührenden Worten und kleinen Geschenken, bevor Roland Hiller mit „Ab in den Süden“ die Feierstimmung einfing und der Abend so einen runden Ausklang fand.

(Unser Foto zeigt die Schüler und -schülerinnen der 9. und 10. Jahrgangsstufe der Montessori-Schule)

Präsentation der Große Arbeit

Am Donnerstag, den 24.06.2021 war es wieder so weit: Wir konnten die Präsentation der Großen Arbeit in einem kleinen, aber feierlichen Rahmen in unserer Aula abhalten. Unter den geladenen Gästen, Eltern und Mentoren, durften wir auch einige Vertreter aus Politik und Wirtschaft willkommen heißen. Vertreten waren die 1. und 2. Bürgermeister der Stadt Oettingen, Thomas Heydecker und Markus Eisenbarth, sowie Wolfgang Oswald, Gertrud Jaumann und Karin Dorn von der Firma Jeld-Wen. Ebenso waren Marina Meyer vom Elternbeirat und Martin Götz für den Vorstand in der Jury.

Die Großen Arbeiten der Achtklässler waren wunderbar. Wir erlebten sehr individuelle und schöne Arbeiten, so vielfältig wie die Schüler und Schülerinnen selbst. Eine Kombination aus Arbeit und Liebe zu den Details zeigten uns:

Thema 1:      Schreiben und Aufnehmen eines Hörbuches

Thema 2:             Außenküche mit Brotbackofen

Thema 3:             Bau einer Boulderwand

Thema 4:             Ich baue einen Massivholztisch

Thema 5:              Bau eines Bücherregals

Thema 6:              Bau eines Gartenhauses

Thema 7:       Bau eines offenen Schrankes

Thema 8:              Restaurierung eines T3-Busses

Thema 9:              Bau eines Hasenstalles

Thema 10:   Selbstgenähtes Hundekörbchen 

Thema 11:            Gestalten einer Bettnische

Thema 12:             Ich baue mit Kunstharz eine Axt

Thema 13:              Bau eines Tisches

Thema 14:              Bau eines Holzbackofens

Die Schüler und Schülerinnen sind über sich hinausgewachsen und haben uns mit hervorragenden Werkstücken und Vorträgen überrascht. 

Zu Recht sind sie richtig stolz auf ihre Arbeiten. 

Mitgliederversammlung 2021


Mit großer Erleichterung haben wir die deutlich verbesserte Situation in unserem Landkreis in Bezug auf die Coronapandemie zur Kenntnis genommen. Ermöglicht diese doch die Rückkehr, zwar noch mit Auflagen, unserer Schülerinnen und Schüler in unser schönes Schulgebäude. Gleichzeitig haben die überarbeiteten Regelungen es ermöglicht, dass wir mit Hilfe eines guten Hygienekonzeptes unsere Mitgliederversammlung als Präsenzveranstaltung abhalten konnten.

So trafen sich am 11.06.21 30 Mitglieder unseres Vereins in der Aula der Schule, um sich aus erster Hand einen Überblick über die aktuelle Lage des Vereins verschaffen und wichtige Entscheidungen treffen zu können.

In gewohnt souveräner Weise informierten die Vorstände über den Verlauf des Geschäftsjahres 2020. Nach der Begrüßung durch Gabriele Schimpp, berichtete Martin Hofelich über die Öffentlichkeitsarbeit und das Kinderhaus. Unsere Schulleitung Annika Groß erläuterte kurz von der enorm gestiegenen Aufenthaltsqualität in den neuen Räumen sowie der herausfordernden Situation im Schulalltag durch Corona und übergab  an die Geschäftsführerin Susanne Wüst, die die Entwicklung der Schüler- und Mitarbeiterzahlen darlegte. Martin Götz würdigte das große Engagement aller Beteiligten, die geholfen haben den Schulneubau rechtzeitig zum Beginn des Schuljahres 2020/21 fertig zu stellen und erklärte, wie sich die finanzielle Lage des Vereins nach der Abwicklung dieser großen Aufgabe darstellt. Nach dem Bericht des Kassenprüfers Hubert Deeg würdigten die Mitglieder die Arbeit des Vorstandes mit einer einstimmigen Entlastung.

Die anschließende Wahl des Vorstandes war geprägt davon, dass sich Gabriele Schimpp, die sich über 15 Jahre intensiv und weit über das Übliche hinaus für das Wohl des Vereins eingesetzt hat, nicht mehr zur Wahl stellte. Glücklicherweise fand sich mit Sabrina Rebelein eine Kandidatin, die sich der Herausforderung des Amtes stellen wird. So wurden die vier bisherigen Vorstände Martin Götz, Martin Hofelich, Ruth Schmidl und Carolin Ueckert genauso wie die neue Kandidatin einstimmig durch die Mitgliederversammlung gewählt. Außerdem wurden Bettina Reulein und Holger Stöbert ebenfalls einstimmig für zwei Jahre für das Amt der Kassenprüfung bestimmt.

Neben Gabriele Schimpp, deren Laudatio Ihre langjährige Wegbegleiterin Tanja Schabert hielt, wurden an diesem Abend noch zwei weitere Montessori-Urgesteine verabschiedet. Magriet Deixler, seit Gründung im Jahr 2009 Kindergartenleiterin des Montessori-Kinderhauses in Nördlingen, verabschiedete sich in den wohlverdienten Ruhestand. Auch Hubert Deeg, seit mehr als 10 Jahren Kassenprüfer des Vereins, übergab diese Aufgabe an eine würdige Nachfolgerin.

Man kann sich gut vorstellen, dass der Abend bei so einschneidenden Veränderungen viele emotionale Momente hatte. Was für ein Glück, dass dies in einer Atmosphäre des persönlichen Miteinanders geschehen konnte.